• 14. Mai 2021

Wie können Sport­ver­eine nach­haltig handeln?

Wie können Sport­ver­eine nach­haltig handeln?

Wie können Sport­ver­eine nach­haltig handeln? 1024 538 Dr. Buhmann Schule & Akademie in Hannover

Das Thema Nach­hal­tig­keit hat längst auch an Rele­vanz für den Brei­ten­sport gewonnen. Unsere Sport­mana­gement-Studie­renden haben daher die Nach­hal­tig­keits­ziele der Vereinten Nationen auf Vereine angewendet.

 

Die Nach­hal­tig­keits­ziele der Vereinten Nationen umfassen etwa die Bekämp­fung von Armut, die Förde­rung von Bildung oder die Eindäm­mung des Klima­wan­dels auf der Welt. Im Unter­richt bei Dozent Björn Benke haben Studie­rende des ersten Jahres in der Vertie­fungs­rich­tung Sport- & Gesund­heits­mana­gement aus diesen Zielen anwend­bare Maßnahmen für Brei­ten­sport­ver­eine entwi­ckelt.  “Es ging uns darum, konkret auf unsere eigenen Vereine, in denen wir Sport machen, zu schauen”, erklärt Maurice Niesing. So ging der Blick schwer­punkt­haft vor allem auf klei­nere Hand­ball- und Fußball­ver­eine. “Unter­schiede zwischen den einzelnen Sport­arten haben wir nicht fest­ge­stellt, jeder Sport­verein kann unsere Nach­hal­tig­keits­ziele umsetzen”, berichtet Niesing weiter.

Konkret vorge­schla­gene Maßnahmen sind etwa der allge­meine Zugang zum Vereins­sport – unab­hängig vom finan­zi­ellen Hinter­grund von Kindern und Jugend­li­chen oder die Förde­rung der Bereit­schaft zu ehren­amt­li­chem Enga­ge­ment der Vereins­mit­glieder. Auch Ener­gie­ein­spa­rungs­po­ten­ziale sollen entdeckt sowie Möglich­keiten zur Bepflan­zung von Sport­an­lagen geschaffen und auf Plastik verzichtet werden. Auch Tipps zu gesunder Ernäh­rung oder dem Durch­mi­schen von Sport­arten und Mann­schaften zur Schaf­fung von Geschlech­ter­gleich­heit werden vorgeschlagen.

“Sport­ver­eine sollen ihren Mitglie­dern ein Vorbild für bewusstes und nach­hal­tiges Verhalten sein”, erläu­tert Anna Franzen den Gedanken dahinter. “Das Bewusst­sein, auch mit vielen kleinen Schritten einen Beitrag zur Nach­hal­tig­keit auf der Welt zu leisten, soll Vereinen und Sport­lern glei­cher­maßen vor Augen geführt werden”.

Folgende 17 Nach­hal­tig­keits­ziele haben die Sport- & Gesund­heits­mana­gement-Studie­renden formuliert:
  1. Keine Armut – In Koope­ra­tion mit der Stadt eine Möglich­keit finden wie Kinder trotz finan­zi­eller Probleme Sport treiben können.
    Sport­klei­dung oder Mate­ria­lien, die von anderen Vereins­mit­glie­dern nicht mehr benö­tigt werden, weiter­geben und einen möglichst einfa­chen Ablauf für die Abwick­lung bereitstellen. 
  2. Kein Hunger – Sport­verein stellt am ersten Montag des Monats sein Sport­heim für eine gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tion zur Verfü­gung, die dort Essen an Bedürf­tige ausgibt. Die Aktion wird über die Vereins­me­dien begleitet. 
  3. Gesund­heit und Wohl­ergehen – Online Videos zu gesunder Nahrung für Kinder- und Jugend­liche mit Tipps von Profi­sport­lern recher­chieren und über die eigenen Kanäle teilen. 
  4. Hoch­wer­tige Bildung – Nicht genutzte Zeiten von Sport­stätten z.B. am Morgen an Koope­ra­ti­ons­schulen weiter­geben, damit Kinder dort Sport treiben können. 
  5. Geschlech­ter­gleich­heit – Verschie­dene Geschlechter in Mixed Teams in Wett­be­werben gemeinsam antreten lassen und Sport als Einheit verstehen. 
  6. Wasser und Sani­tär­ein­rich­tungen – Prüfung ob Regen­auf­fang­be­cken für Sani­tär­an­lagen wirt­schaft­lich sind und was eine Umrüs­tung kostet. Der Verbrauch von Wasser an Sport­an­lagen ist hoch. 
  7. Bezahl­bare und saubere Energie – Über­prü­fung der Vereins­an­lage durch einen Ener­gie­ex­perten (z.B. Solar­an­lage, LED Flutlicht)
  8. Menschen­wür­dige Arbeit- und Wirt­schafts­wachstum – Unter­stüt­zung der lokalen Wirt­schaft, damit es den Menschen in der Region gut geht. 
  9. Neue Sport­arten im Verein auspro­bieren und bei Nach­frage der Mitglieder im Verein inte­grieren. So bleibt der Verein inter­es­sant auch für unter­schied­liche Zielgruppen. 
  10. Weniger Ungleich­heiten – Wett­be­werbe veran­stalten und ein Motto geben (z.B. Anti Rassismus). Teil­nehmer aus verschie­denen Ländern aktiv in den Wett­be­werb einbinden. 
  11. Nach­hal­tige Städte und Gemeinden – Spenden von Geräten, Mate­ria­lien die nicht mehr benö­tigt werden an die Gemeinde oder Jugend­zen­tren in seiner Region.
  12. Nach­hal­tiger Konsum und Produk­tion – Bei den Mann­schafts­aus­stat­tungen auf nach­hal­tige Produk­tion und Arbeits­be­din­gungen der Hersteller achten und nur solche Klei­dungs­ar­tikel für seine Mann­schaften auswählen.
  13. Maßnahmen zum Klima­schutz – Bäume auf dem Sport­ge­lände pflanzen oder die Natur um das Sport­ge­lände betreuen (z.B. angren­zenden Wald). 
  14. Leben unter Wasser – Vermei­dung von Plas­tik­ar­ti­keln. Mehrweg stand Einweg Becher.
  15. Leben an Land – Mitglie­dern die Möglich­keit über eine Online Suche mit Ecosia aufzeigt. Hier werden die Einnahmen aus den Such­an­fragen genutzt, um Bäume zu pflanzen. 
  16. Frieden, Gerech­tig­keit und starke Insti­tu­tionen – Den 21.11. in jedem Jahr als Welt­frie­denstag der Vereinten Nationen über die eigenen Medi­en­ka­näle bewerben.
  17. Part­ner­schaften zur Errei­chung der Ziele – Andere Vereine und Insti­tu­tionen (z.B. Schulen)  über Nach­hal­tig­keit infor­mieren und mit Ihnen gemeinsam das Thema ausbauen.
X