• 20. Januar 2020

Reise­be­geis­terte tauschen sich aus

Reise­be­geis­terte tauschen sich aus

Reise­be­geis­terte tauschen sich aus 1024 538 Dr. Buhmann Schule & Akademie in Hannover

Am Frei­tag­abend gastierte die Reise-Veran­stal­tungs­reihe “Journey Stamps” im Akade­mie­haus. An der Orga­ni­sa­tion betei­ligt ist mit Leo Lehne ein Touris­mus­ma­nage­ment-Absol­vent der Dr. Buhmann Akademie.

150 Gäste und jede Menge Fernweh: die Reihe Journey Stamps war am Freitag zum ersten Mal in der Dr. Buhmann Schule & Akademie zu Gast und weckte Lust auf Urlaub und Auslands­er­fah­rungen. In drei Vorträgen berich­teten leiden­schaft­liche Reisende von ihren Urlauben und das Publikum hing an ihren Lippen. Den Auftakt machte Anne, die von ihrem einwö­chigen Aufent­halt auf der portu­gie­si­schen Insel Madeira berich­tete. Sie schwärmte von der Viel­falt der Insel, die sie etwa bei den bekannten Levada-Wande­rungen entdeckte.

Denis reiste mit seinen Freunden nach Kuba, ohne auch nur einen konkreten Plan zu haben, welche Teile des sozia­lis­ti­schen Insel­staates sie bereisen wollten. So kam es, dass sie sich auch erst vor Ort um Unter­künfte kümmerten. Wie sich heraus­stellte war dies das deut­lich gerin­gere Problem als die Suche nach Super­märkten und die Versor­gung mit Lebens­mit­teln. Sein Tipp an die Gäste: wer das “echte” Kuba erleben möchte, sollte sich beeilen. Denn der Staat öffnet seine Wirt­schaft vor allem für Touristen nach und nach. Auf seinem Trip lernte er, dass Kuba viel mehr ist als nur die Haupt­stadt Havanna und dass auf der sonst so ruhigen Insel auch das Mallorca-Pendant für kana­di­sche Pauschal­ur­lauber liegt.

Einen noch größeren Kultur­schock erlebte Maria in Uganda. Sie zeigte sich begeis­tert von der Viel­falt des unter dem Radar der meisten Reisenden befind­li­chen Landes in Afrika. Sie erlebte beein­dru­ckende Natur, wie den Victo­riasee, die Murchison Falls und grüne Wälder. Gleich­zeitig traf sie auf eine atem­be­rau­bende Tier­welt und schwärmte von einer Camping­tour zu den letzten lebenden Berg­go­rillas.

Den Rahmen der Veran­stal­tung bildete ein leckeres Cate­ring, das die Veran­stalter orga­ni­siert hatten. So gab es Matooke, ein ugan­di­sches Gericht aus Koch­ba­nanen, und den Cock­tail Poncha aus Madeira zu probieren. Außerdem orga­ni­sierte das Nord­deut­sche Knochen­mark- und Stamm­zel­len­spender-Register (NKR) eine Typi­sie­rungs­ak­tion.

Journey Stamps ist eine Veran­stal­tungs­reihe, die Reise­be­geis­terte zusam­men­bringen möchte. Und in den Pausen wurden auch rege Anre­gungen ausge­tauscht und Reise­tipps einge­holt. Leo Lehne entdeckte seine Reise­lust über die Dr. Buhmann Akademie. Durch ein Auslands­prak­tikum in Kanada wurde seine Leiden­schaft geweckt, mitt­ler­weile geht er beruf­lich auf Reisen, arbeitet unter anderem regel­mäßig für AIDA. Zusammen mit drei Gleich­ge­sinnten hat er Journey Stamps ins Leben gerufen mit dem Ziel, deutsch­land­weit Reisende zusam­men­zu­bringen. Dahinter steckt auch ein Aufruf zu Welt­of­fen­heit, der in der heutigen Zeit nicht wich­tiger sein könnte.

Wer mehr über Journey Stamps erfahren und das nächste Treffen in Hannover nicht verpassen möchte, findet auf Face­book oder auf Insta­gram alle Infos.

X